Unitymedia Sendeplätze

Change Day bei Unitymedia
Change Day bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

ANALOGABSCHALTUNG:Unitymedia ändert alle Sendeplätze und bringt neue Sender

Sendersuchlauf und künftig schnelleres Internet. Das bringt die Analogabschaltung bei Unitymedia. Auch neue Sender kommen beim zweitgrößten Kabelnetzbetreiber hinzu.

Unitymedia hat durch die Analogabschaltung mehr Platz und ändert die Senderlisten. Das gab das Unternehmen am 13. August 2017 bekannt. 6,4 Millionen Kabel-TV-Haushalte sind betroffen, und die meisten müssen einen Sendersuchlauf durchführen. „Außerdem schalten wir neue Sender auf“, sagte Unternehmenssprecher Helge Buchheister Golem.de.

ANZEIGE

Christian Hindennach, Chief Commercial Officer bei Unitymedia, erklärte: „Durch die analoge TV-Abschaltung im Juni haben wir Platz freigesetzt. Statt entstandene Lücken kleinteilig aufzufüllen, verändern wir die Frequenzbelegung so, dass wir möglichst viel Platz für neue HD-Sender und noch schnelleres Internet nutzen können.“

Rund 95 Prozent aller Programme erhalten bei der Sender-Neuordnung bei Unitymedia eine neue Sendernummer (LCN). Die Umstellung erfolgt in drei Wellen: am 29. August in Nordrhein-Westfalen, am 5. September in Hessen und am 12. September in Baden-Württemberg.

Mit den Sendernummern ändert der Anbieter auch die Belegung im Frequenzspektrum seines Kabels. So wandern digitale TV-Programme auf niedrigere Frequenzbereiche, wo zuvor analoge Fernsehprogramme waren.

Unitymedia: Mehr HD-Programme

Mit der Neubelegung erweitert Unitymedia auch sein TV-Senderangebot. So werden der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und der Bayerische Rundfunk (BR) künftig im gesamten Verbreitungsgebiet in HD zu empfangen sein. Zudem speist der Anbieter mit Health.tv, Welt der Wunder TV und God.tv in SD sowie QVC Beauty & Style in HD vier neue Privatsender ein.

Nur Unitymedia-Receiver und Fernsehgeräte mit DVB-C-Tuner erkennen die neue Kanalbelegung meist automatisch. Bei den meisten anderen Geräten ist ein Sendersuchlauf erforderlich. Individuelle Favoritenlisten müssten in jedem Fall

Quelle:

https://www.golem.de/news/analogabschaltung-unitymedia-aendert-alle-sendeplaetze-und-bringt-neue-sender-1708-129452.html

Unitymedia: Erste eigene Serie 2018

Mit Unitymedia hat nun ein weiterer Dienstleister eine Investition in eine Serienproduktion angekündigt. Es handelt es sich um einen Spionage-Thriller, der in Zusammenarbeit mit Starz entsteht.

Nachdem die Telekom vor einiger Zeit ankündigte in den Serienmarkt mit eigenen Produktionen einzusteigen, hat sich auch Unitymedia bzw. die Muttergesellschaft Liberty Goal für 2018 die erste eigene Serienproduktion «The Rook» angekündigt. Auch die Plattformbetreiber investieren verstärkt in Serien und wollen am großen Erfolg der Produktionen teilhaben. Nach der Ankündigung der deutschen Telekom verstärkt in eigene Serienprojekte zu investieren, hat nun auch Unitymedia mit der übernatürlichen Produktion «The Rook» den ersten eigenen Serienpiloten angekündigt.

Bei «The Rook» handelt es sich um einen Spionage-Thriller, in dessen Mittelpunkt eine junge Frau steht, die in einem Londoner Park aufwacht und unter sich an nichts mehr erinnern kann. Um sie herum erwartet sie jedoch das Grauen, denn überall liegen Leichen, die Latexhandschuhe tragen. Verfolgt von paranormalen Gegner muss sie lernen mit ihren eigenartigen Fähigkeiten zu kontrollieren. Dabei steht ihr nicht nur ein Kampf bevor, sondern Sie muss auch ihre eigene Vergangenheit ergründen und den Geheimdienst für Übernatürliches leiten. All das, bevor die übernatürlichen Wesen beenden können, was sie angefangen haben.

Die Serie wird von Liberty Goal gemeinsam mit Lionsgate und dem amerikanischen Pay-TV Sender Starz produziert. Als Produzenten sind Twilight-Schöpferin Stephanie Meyer und Stepehn Garrett («The Night Manager») verantwortlich. Die Serie wird im kommenden Jahr ihre Premiere zuerst auf Starz feiern, in Europa, Lateinamerika und der Karibik wird sie über die verschiedenen Töchter der Liberty Goal vertrieben, während der Vertrieb in der restlichen Welt über Lionsgate erfolgt.

Mit «The Rook» erfolgt laut Libertys Programmchef Bruce Mann „ein weiterer wichtiger Schritt in der Premium-Content-Strategie von Liberty Goal“, der zudem auch die „Wichtigkeit der europäischen Märkte betont“. Es macht jedoch auch deutlich, dass für Plattformbetreiber eigener Content immer wichtiger wird, um neue Kunden anzusprechen und zu gewinnen. Deshalb ist Liberty Goal schon lange kein klassischer Plattformbetreiber mehr. Das Unternehmen betreibt zusammen mit Discovery Communications das weltweite Produktionsunternehmen All3Media, ist aber auch am britischen Medienkonzern ITV und an Lionsgate beteiligt und Eigentümer der Formel 1.

 

Quelle:

http://www.quotenmeter.de/n/94836/jetzt-auch-unitymedia-erste-eigene-serie-kommt-2018