Sendersuchlauf ist notwendig

Ihr seid Unitymedia-Kunde, und wenn ihr den Fernseher einschaltet, seht ihr aktuell nur ein schwarzes Bild? Keine Sorge! Euer TV-Gerät ist nicht kaputt, und der Anbieter kämpft auch nicht mit einer großflächigen Störung. Unitymedia ordnet lediglich die Sender in seinem Kabelnetz neu. Netzwelt verrät euch, was ihr tun müsst, um wieder fernzusehen.

Böse Überraschung für Unitymedia-Kunden in Nordrhein-Westfalen (NRW). Wer aktuell den Fernseher einschaltet, sieht mitunter nur ein schwarzes Bild. Dabei ist weder das Gerät defekt, noch kämpft Unitymedia mit einer Störung. Der Anbieter hat viel mehr in NRW damit begonnen, sein Kabelnetz neu zu ordnen.

Laut Unitymedia erhalten dabei mehr als 95 Prozent aller Programme im Kabelnetz eine neue Sendernummer (LCN). Zudem verändert sich die Lage der Sender im Frequenzband. Intern wird der Tag bei Unitymedia daher als „Change Day“ bezeichnet. Bei älteren Receivern oder Fernsehgeräten ist ein Sendersuchlauf notwendig, um wieder ein TV-Bild zu empfangen.

 

Quelle:#

#https://www.netzwelt.de/ist-down/154248-unitymedia-ordnet-kabelnetz-neu-sendersuchlauf-notwendig.html

 

Sendersuchlauf wird beiallen Geräten notwendig Unitymedia

nitymedia sortiert am 29. August die Sendeplätze im Kabel neu. Fernsehtechniker rechnen mit vielen Kundenproblemen.

Für den Kabelnetzbetreiber Unitymedia ist es der „Change Day“, für viele Fernsehbesitzer und nachfolgend auch für die Fernsehtechniker wird es wohl der „Störungstag“ werden: Am kommenden Dienstag, 29. August, ändert Unitymedia die Sendeplätze für das Kabelfernsehen. „Dann wird bei uns die Hölle los sein“, rechnet Fernsehtechniker Wolfgang Meutsch von Radio Hennecke mit vielen Serviceanfragen der Kunden.

Jede Änderung lässt nämlich Kunden an der Technik ihrer TV-Geräte verzweifeln. Das war schon bei der Umstellung von analog auf digital so und wird jetzt nach Einschätzung von Radio Hennecke nicht viel anders sein. Wer weiß schon, wie der Sendersuchlauf seines Receivers oder Fernsehers funktioniert und wie er die eigenen Favoriten einstellt? Das wird nämlich bei allen Kabelkunden notwendig sein. Wer sein Fernsehprogramm über Satellit oder DVBT empfängt, der wird seine Programme wie bisher sehen können.

Betroffen von der Umstellung sind alle Unitymedia-Kunden. Sie werden am 29. August auf alten Sendeplätzen nur noch ein schwarzes Bild sehen. So zieht Das Erste beispielsweise vom Sendeplatz 101 auf 301 oder das WDR Regionalfenster von 115 auf 321. Zumindest einige HD-Programme bleiben auf ihrem Platz. Durch den Platztausch will Unitymedia die Qualität seines Fernsehsignals optimieren. Zudem schafft das Unternehmen so wenige Wochen nach Abschaltung aller analogen TV-Sender in seinem Netz Platz für weitere HD-Inhalte und neue Breitbanddienste.

Im Zuge der Neubelegung erweitert Unitymedia auch sein TV-Senderangebot. So werden der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und der Bayerische Rundfunk (BR) künftig im gesamten Verbreitungsgebiet in HD zu empfangen sein. Zudem speist Unitymedia mit Health.tv, Welt der Wunder TV und God.tv in SD sowie QVC Beauty & Style in HD vier neue Privatsender ein.

Abhängig von ihren TV-Geräten und Receivern erleben Kunden die Umstellung unterschiedlich. Von Unitymedia bereitgestellte Receiver und viele moderne Fernsehgeräte mit Kabelempfänger (DVB-C-Tuner) erkennen die neue Kanalbelegung in der Regel automatisch. Das heißt über Nacht wird die neue Programmliste geladen.

Sendersuchlauf wird beiallen Geräten notwendig

Bei den meisten Fremdgeräten ist ein Sendersuchlauf erforderlich. Je nachdem, ob ein Gerät die Unitymedia Sendernummern (LCN) erkennt oder nicht, werden die Sender anschließend in der neuen Logik aufgelistet. In den Geräten der Kunden gespeicherte Verweise auf alte Sendeplätze laufen nach der Neuordnung ins Leere. Kunden müssen ihre individuellen Favoritenlisten daher in jedem Fall neu anlegen. Das gilt dann auch für DVD-Rekorder mit Kabeltuner.

„Es wird wieder viele Anrufe geben, dass der Fernseher oder der Kabelanschluss kaputt ist“, befürchtet Wolfgang Meutsch, denn viele Fernsehkunden würden davon ausgehen, das betreffe sie nicht. Allein durch die Umstellung von analog auf digital seien in Hemer hunderte Receiver verkauft worden, die alle eine neue Senderliste bekämen.

So stellen sich die heimischen Fernsehtechniker wieder auf zahlreiche Servicebesuche bei Bürgern ein. Die können dauern, denn bei manchen Receivern braucht allein der Sendersuchlauf eine halbe Stunde.

Quelle:

https://www.ikz-online.de/staedte/hemer/tv-favoritenlisten-verschwinden-ueber-nacht-id211677925.html